Klettern an der Hohenzollernbrücke in Köln – Wissenswertes, Tipps & Regeln

Die meisten Kletterer aus Köln und dem Kölner Umland haben schon mal von der Möglichkeit zum Klettern an der Hohenzollernbrücke gehört. Gerade wenn die Sonne scheint, ist es eine wundervolle Möglichkeit, kostenlos am Fels zu klettern. Immerhin ist man direkt in der Stadt, hat Blick auf den Dom und das nächste kühle Getränk ist meistens nicht weit!

Doch was gibt es zu beachten, welche Regeln gelten an der Kletteranlage Hohenzollernbrücke und welche Grade werden dort geklettert? Wir klären dich auf, damit du möglichst bald zum Klettern an der Hohenzollernbrücke kannst!

Klettern an der Hohenzollernbrücke

Mit direktem Blick auf den Dom findet man auf der Schäl Sick (der rechten Seite) des Rheins am Fundament der Hohenzollernbrücke eine öffentliche Kletteranlage des DAV (Deutschen Alpenvereins). Rund um die Brücke findest du seit 1998 ca. 70 Kletterrouten im Top Rope. Lead oder Boulder Strecken hingegen suchst du hier vergebens. Die Höhe Länge der Routen liegt bei ca. 10 Metern. Übrigens ist die Hohenzollernbrücke die einzige frei zugängliche Kletteranlage an einem historischen Baudenkmal in Deutschland. Die Wände der Kletteranlage Hohenzollernbrücke bestehen aus Muschelkalk. Ansprechpartner für alle Fragen zur Kletteranlage Hohenzollernbrücke Frau Weidenbach-Mattar vom DAV.

Wann darf geklettert werden?

bei Tageslicht
zwischen 1. März bis 31. Oktober

Wer darf klettern?

Volljährige nach Eintragung in der DAV Liste
14 – 18 Jährige mit Einverständniserklärung

Positives

  • kostenlos
  • schöne Aussicht
  • gut erreichbar
  • draußen

Negatives

  • nicht besonders abwewchslungsreich
  • sehr Fingerlastig
  • viel Publikum
  • teilweise ziemlich schmutzig

Regeln zum Klettern an der Hohenzollernbrücke

Die oberste Regel zum Klettern an der Hohenzollernbrücke ist die Eintragung in die Online Liste.

Direkt zur Liste des DAV

Nur wenn du dich in der Liste eingetragen hast, darfst du auch an der Hohenzollernbrücke klettern. Dabei ist die Eintragung natürlich kostenlos. Nur wenn du dich in die Liste einträgst, tritt die Versicherung bei Schadensersatzansprüchen, die durch das Klettern entstehen, ein.

Darüber hinaus gelten natürlich eine Vielzahl an Regeln für die Nutzung. Damit du nicht versehentlich gegen die Regeln verstößt, lies dir diese vorher aufmerksam durch. Auch an der Anlage findest du einen Aushang mit den aktuell geltenden Regeln.

Direkt zu den Regeln des DAV

Aus diesem Grund hier nur die interessantesten Regeln für die Planung deiner Klettertour an der Hohenzollernbrücke.

  • Es darf nur bei Tageslicht in der Zeit vom 1. März bis 31. Oktober geklettert werden.
  • Das seilfreie Klettern (Bouldern) ist an allen Wandbereichen der Hohenzollernbrücke verboten.
  • Um die Verschmutzung der denkmalgeschützten Wände durch Magnesia zu minimieren, ist nur der Gebrauch von Magnesiabällen (chalkballs) erlaubt.
  • Jugendliche von 14 bis einschließlich 18 Jahren dürfen nur mit schriftlicher Erlaubnis (Zustimmungserklärung) der gesetzlichen Vertreter oder in Begleitung Erwachsener, die die Sicherheitstechniken für das Toprope-Klettern beherrschen, klettern. Die für Jugendliche von 14 bis einschließlich 18 Jahren erforderliche Zustimmungserklärung seitens der Eltern oder der gesetzlichen Vertreter ist der Sektion Rheinland-Köln zuzusenden (info@dav-koeln.de). Das Formblatt Zustimmungserklärung ist auf www.dav-koeln.de erhältlich.

Art und Anzahl der Routen

  • Kletterart: Top-Rope
  • Anzahl der Routen: ca. 70
  • Grade der Routen: 4- bis 8-
  • Länge der Routen: ca. 10 Meter
  • Art der Routen: viele Leisten, Fingerlastig, wenig abwechslungsreich
  • Wand: Naturfels, Muschelkalk

Mehr als die Hälfte aller Routen spielen sich in und um den 6. Grad ab. Die Bewertung der Routen ist jedoch schon etwas älter. Der aktuelle Kletterführer ist von 2006. Daher kannst du dir sicher vorstellen, dass in den letzten 25 Jahren einiges am Stein passiert ist. Aus diesem Grund solltest du dich nicht wundern, wenn du mit einer 5 beim klettern an der Hohenzollernbrücke kämpfen musst, obwohl du in der Halle regelmäßig im 7. Grad kletterst. Außerdem ist der Muschelkalk an der Kletteranlage ziemlich speckig und die Griffe bestehen häufig aus einer unübersichtlichen Ansammlung von schmalen Leisten. Ein super Training für die Finger! Wer die übersichtlichen, großen, griffigen Möglichkeiten einer Halle gewohnt ist muss sich hier erstmal umstellen. Übrigens solltest du keine all zu große Abwechslung erwarten. Denn die Wände unterscheiden sich hauptsächlich durch die natürliche Beschaffenheit des Muschelkalks.

Aus diesem Grund ist das Klettern an der Hohenzollernbrücke nicht unbedingt für blutige Anfänger zu empfehlen. Damit du dir selbst ein Bild der Routen machen kannst, findest du hier den Link zum offiziellen Kletterführer.

Link zum Kletterführer / Topo des DAV

Was du zum Klettern an der Hohenzollernbrücke mitbringen solltest

Neben deinem Klettergurt und einem Sicherungsgerät benötigst du auf jeden Fall ein eigenes Seil. Dieses sollte eine Länge von 25 – 30 Meter haben. Da du dich mitten in der Innenstadt befindest, solltest du außerdem einen Seilsack dabei haben. Denn der Boden ist schmutzig und es können immer mal wieder Scherben herum liegen.

Zum Klettern an der Hohenzollernbrücke musst du dir für dein Seil immer einen Ankerpunkt setzen. Hierzu nimmst du im Optimalfall zwei Bandschlingen von je 60 – 80 cm und zwei Schraubkarabiner mit. Zur Schonung deiner Bandschlingen empfehle ich außerdem, ein Handtuch oder eine Plane unterzulegen. Denn der Ankerpunkt liegt hinter der Brüstung der Brücke. Das heißt, deine Bandschlingen liegen direkt auf dem Stein auf und verschleißen so schneller.

Anfahrt zur Kletteranlage Hohenzollernbrücke

Zum Klettern an der Hohenzollernbrücke ist die Anfahrt denkbar einfach. Ich würde dir empfehlen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Haltstelle Köln Messe/Deutz zu fahren. Denn diese Haltestelle ist super mit diversen RE, RB, S und Straßenbahn Linien angebunden. Doch auch die Haltestellen Deutzer Freiheit oder Köln Hauptbahnhof kannst du wunderbar anfahren. Kurzum, von keiner der Haltestellen benötigst du mehr als 10 Minuten zu Fuß zur Kletteranlage Hohenzollernbrücke.

Die Kletteranlage Hohenzollernbrücke befindet sich direkt hier – neben dem Hyatt Regency Köln. Dieses kannst du bei der Anfahrt mit dem PKW (nicht zu empfehlen!) auch im Navi finden. Da die Parkplatzsuche vor Ort ziemlich schwierig ist würde ich lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Fahrrad anreisen.

Klettern an der Hohenzollernbrücke
Klettern an der Hohenzollernbrücke
Klettern an der Hohenzollernbrücke

Tipps & Wissenswertes zum Klettern an der Hohenzollernbrücke

Zuschauer inklusive

Das Rheinufer ist ein beliebtes Ausflugsziel für Kölner und Touristen aller Art. Speziell wenn du näher an den Treppen kletterst, wirst du ziemlich viel Publikum haben. Immer wieder bleiben Leute stehen, schauen zu haben, fragen oder nerven einfach nur. Gerade das jüngere Publikum aus Halbstarken kann hier am Wochenende penetrant sein. Ich würde daher immer empfehlen, lieber unter der Woche zu klettern.

Achte auf deine Sachen

Da sehr viel Publikumsverkehr herrscht, kannst du deinen Rucksack oder dein Material nicht einfach unbeaufsichtigt liegen lassen. Speziell wenn man zu zweit unterwegs ist, kann man einen potenziellen Dieb natürlich nicht verfolgen, während man sichert. Behalte deine Sachen also lieber direkt an deiner Seite und helft euch gegenseitig auf die Sachen acht zu geben.

Lass dich nicht frustrieren

Wie oben schon geschrieben sind die Bewertungen der Grade zum Klettern an der Hohenzollernbrücke ziemlich alt. Sei daher nicht frustriert, wenn du einen Grad der „eigentlich kein Problem“ sein sollte, nur unter Qualen packst. Mit der Zeit lernst du die Brücke und die Besonderheiten des Untergrunds besser abzuschätzen. Die Finger gewöhnen sich an die speckigen Leisten und es läuft mit jedem Mal besser. Also sei nicht gleich frustriert!

Klettern an der Hohenzollernbrücke ist einfach herrlich!

Felix Autor

Für jeden Kletterer sollte das Klettern an der Hohenzollernbrücke zumindest eine willkommene, kostenlose, sonnige Abwechslung sein! Dabei empfehle ich ganz klar unter der Woche vorbei zu schauen, wenn weniger Publikumsverkehr vor Ort ist. Außerdem müssen einem natürlich kürzere Top Rope Pitches gefallen. Die schmalen Leisten der Brücke sind aber auf jeden Fall ein super Training für deine Kletterei und nach dem Klettern an der Hohenzollernbrücke mit Blick auf den Dom noch ein kühles Getränk zu genießen ist immer eine tolle Sache.

Bitte achte dabei jedoch auf deine Umgebung. Nicht alle Menschen meinen es gut mit einem. Immerhin sind wir nicht in der Kletterhalle ;)