Im Interview mit Karin Hünerfauth über den Rheinsteig und seine Entstehung

Im Oktober hatte ich das große Glück, auf der Königsetappe des Rheinsteig (Etappe 15) zusammen mit Karin Hünerfauth zu wandern. Dieses Glück wurde mir wegen der Teilnahme am diesjährigen Bloggerwandern des Landes Rheinland-Pfalz zu Teil. Darum soll es aber in diesem Beitrag nicht gehen.

Viel mehr hat mich Karin Hünerfauth’s Engagement und Liebe für die Region genauso begeistert wie der Premiumwanderweg Rheinsteig selbst. Das ist auch nicht verwunderlich, immerhin hat Karin das Projektbüro Rheinsteig geleitet und ist damit die perfekte Kandidatin, um unsere Fragen zum Rheinsteig und seiner Entstehung zu beantworten. Aber…

Karin Hünerfauth ist Projektmanagerin Inlandsmarketing, Natur und Wandern für das Land Rheinland-Pfalz. Wie passend, da Karin leidenschaftlich gerne in der Natur ist, um zu laufen oder zu wandern. Davon könnt ihr euch übrigens ausführlich auf ihrem Blog Hikekarin.com überzeugen.

Vor einigen Jahren leitete Karin Hünerfauth noch das Projektbüro Rheinsteig. Seit dem ist einiges passiert. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt welches die Karte zur Entwicklung von Prädikatsfernwanderwegen in Rheinland-Pfalz mit dem Stand von 2006 zeigt.

Welche Wanderwege erkennt ihr und welcher ist euer Liebling in RLP? Schreib es uns nach dem Interview in die Kommentare!

Karin H

Das Interview

Man könnte sagen, Du bist die „Mutter des Rheinsteigs“, denn immerhin hast Du das Projekt Rheinsteig geleitet. Springen wir zuerst aber noch mal einige Jahre zurück. Was war damals genau Dein Job und wie kam es zu dem Projekt Rheinsteig?

Ich war eingestellt als Leiterin des Projektbüros Rheinsteig. Der Auftrag bestand in der Umsetzung des länderübergreifenden Fernwanderwegs von Bonn (NRW) über Koblenz (Rheinland-Pfalz) bis nach Wiesbaden (Hessen). Die Koordination der Beteiligung aller Landkreise und Kommunen sowie der drei Wirtschaftsministerien war der Anfang. Danach folgte die genaue Festlegung der Wanderwegtrasse auf der Basis der Qualitätskriterien für Premiumwege nach dem Deutschen Wandersiegel.

Was war Eure Zielsetzung beim Projekt Rheinsteig und wie seid Ihr bei der Umsetzung dieser Ziele vorgegangen?

Ziel war es, ein qualitativ hochwertiges wandertouristisches Angebot im Mittelrheintal zu entwickeln.

Bopparder Hamm

Wie lange hat es gedauert, von der Idee des Rheinsteigs bis zu seiner Eröffnung und was schätzt Du, wie viel Arbeitsstunden das gesamte Team in seine Erschaffung investiert hat?

Gestartet sind wir im Jahr 2003. Bis zur Eröffnung im Jahr 2005 war ich zunächst mit einer 1/2 Stelle dafür allein verantwortlich, hatte aber ein Planungsbüro für die Erfassung der Wanderinfrastruktur und Wegweisungsplanung beauftragt. Ab dem Jahr 2005 war ich in Vollzeit für die Umsetzung und Vermarktung des Rheinsteigs zuständig. Erst später kam eine Assistentenstelle dazu.

Die Vorgaben, die Ihr euch für den Rheinsteig gesetzt habt, sind zu einem Standard für Prädikatswanderwege in ganz Rheinland-Pfalz geworden. Als regelmäßiger Rheinsteig Wanderer ist man tatsächlich auch einen gewissen Standard gewöhnt. Gehst Du seitdem mit anderen Augen über Wanderwege?

Mein Anspruch an Wanderwege ist auf jeden Fall hoch. Wir sind in RLP nun eine Basisqualität gewöhnt, die sich auf einem hohen Niveau abspielt und auf der Basis des von uns verfassten „Wanderwege-Leitfaden Rheinland-Pfalz“ basiert. Dazu zählen neben einer einheitlichen Wegweisung und unverlaufbaren Markierung auch die konsequente Auswahl der Wanderwege auf der Basis der Vorgaben des Deutschen Wanderinstituts und des Deutschen Wanderverbandes. Darin enthalten sind z. B. Vorgaben für das Wegeformat, den Wegebelag, die Attraktivität der Wegeführung, das Erlebnispotenzial, die Ausstattung mit Wanderwegeinfrastruktur und Erreichbarkeit.

Wenn ich ansonsten in Europa unterwegs bin (siehe dazu auch www.hikekarin.com ), erlebe ich eine spannende Vielfalt und werde doch häufig enttäuscht, wenn die Wege zuviel Asphalt haben und schlecht markiert sind. Aber in den letzten Jahren haben viele europäische Wanderwege sich dem Vorbild unserer Prädikatswege angepasst und die Qualitätskriterien übernommen – so zum Beispiel die Leading Quality Trails-Best of Europe. Das macht mich happy. Gerne freue ich mich übrigens über Tipps zu spannenden europäischen Fernwanderwegen mit hohem landschaftlichen Reiz, guter Erreichbarkeit und einer perfekten Infrastruktur.

Rheinsteig
Ruppertsklamm

Mit seinen 21 Etappen, rund 320 km Länge und über 10.000 Höhenmetern gehört der Rheinsteig sicherlich zu den anspruchsvollen Fernwanderwegen in Deutschland. Welche Etappe würdest du jemandem empfehlen, der nicht so viel Zeit hat und mit einer Etappe einen möglichst guten Eindruck des Weges bzw. der Region erhalten will?

Das ist eine knifflige Frage- denn wir haben einfach sehr viele schöne Etappen und nirgendwo ist es langweilig. Ich empfehle einfach ein Zufallsprinzip. Irgendwo anfangen und merken, dass man automatisch rheinsteigsüchtig wird :-)

Unter Wanderern hört man immer wieder den Wunsch, auch mal einen eigenen Wanderweg zu kreieren. Hältst Du einen solchen Wunsch von Wanderenthusiasten für realistisch oder sollte man einen Wanderweg „den Profis“ überlassen?

Wanderbegeisterte sind ja auch irgendwie „Profis“, weil sie genau den anspruchsvollen Wandergast verkörpern. Demnach haben sie auch Ahnung von schönen Wegen. Ich gebe aber zu Bedenken, dass die Entwicklung von touristischen Wanderwegen nicht so einfach umzusetzen ist, wie man denkt. Hier gibt es juristische Auflagen, Zuständigkeiten der Verkehrssicherungspflicht, die Aufwendung der finanziellen Mittel für die Wegweisung, Markierung und dauerhafte Pflege des Weges (Wegemanagement)- das schafft man wohl kaum als Privatperson.

Bopparder Hamm

Extreme Wanderungen werden in den letzten Jahren immer beliebter. 100 km Märsche, 24 oder sogar 36 Stunden Wanderungen. Gibt es einen Rekord für die schnellste Begehung des Rheinsteigs?

Eine durchgängige Wanderung auf dem Rheinsteig ist mir nicht bekannt, wohl aber den WIBOLT- ein Extremlauf auf dem Rheinsteig nonstop. Der wurde im Jahr 2019 mit rund 58 Stunden geschafft- Wahnsinn!

Mehr Infos gibt es hier

Viele Tausend Menschen besuchen jedes Jahr den Rheinsteig und wandern entlang der Etappen oder der Rundwege. Hast Du einen Wunsch an die Menschen, die auf dem Rheinsteig wandern?

Die Wanderer sind immer herzlich willkommen. Ich wünsche ihnen, dass sie sich anstecken lassen von der Magie, der Vater Rhein in seinem tiefen Tal inne hat. Sei es die besonderen Aussichten, die Artenvielfalt unterwegs oder die zahlreichen historischen Bauwerke und Orte, die man zu Fuß erreicht. Dabei wünsche ich natürlich eine gesunde Rückkehr. Schön wäre es, keinen Müll zu hinterlassen und auch die Regeln der Waldtoilette zu beachten.

Sollte ihnen die Rheinsteigtour gefallen haben, freuen wir uns immer über positives Echo bei uns, der Romantischen Rhein Tourismus GmbH und auf den Sozialen Medien. Sollte etwas nicht gefallen, freuen wir uns auch über ein ehrliches Feedback bevor man etwas in der Öffentlichkeit breit tritt.

In Deutschland haben wir inzwischen ein dichtes Netz an Wanderwegen aller Schwierigkeitsgrade. Dennoch tauchen immer wieder neue Wanderwege auf. Gibt es in Deinem Hinterkopf eine Art Traumprojekt, welches Du gerne umsetzen würdest, wenn du unbegrenzte Mittel hättest?

Ehrlich gesagt wäre es ja toll, den Rheinsteig von der Quelle bis zur Mündung zu vollenden. Aber allerdings gibt es das landschaftliche Potenzial in einigen Bereichen nicht her. Was mir auch am Herzen läge ist die europaweit einheitliche Wanderwegequalität auf den Fernwanderwege zu entwickeln.

Es gibt schon tolle Trails – wie Rota Vicentina, Camin dos Faros, Salzburger Almenweg oder den Kerry Way. Aber leider findet man noch zu oft zuviel Asphalt und nicht immer gute Markierungen. Das geht heute besser.

Rheinsteig

Bei dem Projekt Rheinsteig mussten Verantwortliche aus drei Bundesländern zusammen arbeiten und Ressourcen teilen, um gemeinsam ans Ziel zu kommen. Eine solche Zusammenarbeit ist sicherlich nicht immer einfach. Außerdem geht vermutlich nicht immer alles glatt. Hast Du zum Abschluss noch eine lustige Anekdote für uns über das Projekt Rheinsteig?

Ja- da gibt es viele :-) In Erinnerung geblieben ist mir ein hart umkämpftes Stück Rheinsteig bei Kamp-Bornhofen. Dort wollte der damalige Bürgermeister Roger Lewentz (heutiger Innenminister von RLP) unbedingt, dass wir an der hübschen, neu gestalteten Rheinpromenade entlang gehen. Allerdings hätte das eine Menge Asphalt, Lautstärke und wenig landschaftliche Attraktivität bedeutet, was auf der Basis der Qualitätskriterien nicht möglich war. Das gesamte Projekt schien ins Kippen zu kommen wegen dieses Lückenschlusses. Mit viel Überzeugungsarbeit schaffte ich es, mit ihm und seinem Revierförster, der mit einer Machete ausgestattet war, durch die dichten Wälder des Rheinhanges zu stapfen um nach einer Alternative zu suchen. Und schließlich wurden wir fündig: Ein alter, zugewachsener Pfad war die perfekte Lösung. Dank des Engagements der Kommune, die den Pfad wieder freischneiden ließ und auch eine Holztreppe zur Überwindung eines Steilhangs bauen ließ, ist dieser Abschnitt nun einer der schönsten Pfade am Rheinsteig geworden. Daran denke ich noch oft und gerne zurück.

Vielen Dank für deine Zeit und die Beantwortungen unserer Fragen. Vor allem aber vielen Dank an dich und dein Team für diesen wunderschönen Wanderweg und eure heutige Arbeit in der Region.

Danke Dir Felix- die Verantwortung für den Rheinsteig liegt seit rund 10 Jahren in den Händen der Romantischen Rhein Tourismus GmbH – sie sind für das Wegemanagement und die Vermarktung zuständig. Ich selbst bin ja Projektmanagerin Wandern für gesamt Rheinland-Pfalz, berate Regionen bei der Umsetzung der Prädikatswanderwege und kümmere mich um den Wissenstransfer und die landesweite Vermarktung der Steige. Demnach gebe ich dieses Lob gerne an die Kollegen am Mittelrhein weiter.

Rheinsteig
Rheinsteig

Fazit: Kein Wunder, dass der Rheinsteig neue Standards bei Wanderwegen ist!

Felix Autor

Wie sehr wir den Rheinsteig lieben, ist kein Geheimnis. Nach meiner Etappe auf dem Rheinsteig zusammen mit Karin und diesem Interview merkt man schnell, wieso der Rheinsteig eine solch hohe Qualität hat. Das Team hat sich hohe Ziele gesteckt und diese mit großer Leidenschaft und Liebe zu den Regionen umgesetzt.

Ich freue mich wahnsinnig, dass Karin sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten und viel mehr noch, dass Karin und ihr Team einen so fantastischen Wanderweg für Tausende Wanderer jährlich geschaffen hat.

Für beides sage ich: Vielen Dank!