(enthält Werbung)

Der Traum eines jeden Wanderers: Wanderschuhe die sofort perfekt passen und in denen du niemals niemals niemals Blasen bekommst. Nicht  beim Einlaufen und schon gar nicht bei langen Wanderrouten wie den Jakobswegen oder anderen schönen Fernwanderrouten wie dem Rheinsteig oder dem Eifelsteig.

Auch wenn es einem von zahlreichen Herstellern von Wanderschuhen versprochen wird, muss man als Wanderer der zur Blasenbildung tendiert vorausschauend agieren und etwas nachhelfen um Blasenbildung zu vermeiden. Deshalb haben wir von Wanderzentrale uns nach Produkten umgeschaut, die dir nützlich sein könnten, und sind auf den Hersteller Wrightsock gestoßen. Dieser stellt doppellagige Anti-Blasen-Socken her. Dies fanden wir so interessant, dass wir Ihn angeschrieben haben und die Möglichkeit erhielten einige Modelle für dich zu testen. An dieser Stelle ein Dankeschön an Wrightsock.

In diesem Beitrag schauen wir uns zuerst das Modell Wrightsock Endurance an und berichten dir von unseren Erfahrungen. Wir haben Sie selbst ausprobiert und teilen nun unsere Eindrücke mit dir…

Über den Hersteller WRIGHTSOCK

Der Ursprung der Firma WRIGHTSOCK liegt bereits über 80 Jahre zurück. Im Jahr 1948 wurde das Unternehmen in Burlington, North Carolina gegründet. Heute ist es vor allem für seine doppellagigen Wandersocken bekannt von denen WRIGHTSOCK inzwischen 6 Millionen Stück jährlich absetzen kann. Doch auch neue Produktbereiche wie Pflegemittel für die Füße oder für geplagte Muskeln sind unter BODYGLIDE im Programm von WRIGHTSOCK. Das Herzstück, die doppellagige Socke, ist dabei bereits seit den 80er-Jahren entwickelt und patentiert.

WRIGHTSOCK hat sich als Philospohie den Schutz „der Füße vor widrigen Elementen ohne Wenn-Und-Aber und ohne technische Spielereien“ auf die Fahnen geschrieben. Übrigens produziert auch heute noch in Amerika. Und zwar im eigenen Werk mit ca. 35 Mitarbeitern. Wie ich finde eine beachtliche Leistung bei über 6 Millionen Socken pro Jahr!

Wrightsock Endurance: Erster Eindruck

Wrightsock Endurance im Test 2

„Oh, das fühlt sich echt gut an aber könnten die nicht vielleicht etwas zu dick und somit auch zu warm sein, gerade jetzt im Sommer! Da schwitze ich mir bestimmt ein ab.“ Das war der erste Gedanke der mir durch den Kopf schoß als ich die Anti Blasen Socke Wrightsock Endurance in der Hand hielt.

Zum Glück wird man jedoch, in einem leichten Moment der Unsicherheit, nicht allein gelassen. Auf der Verpackung findet man schnell und übersichtlich einige Informationen um sich selbst wieder zu beruhigen. Eine Aufschrift auf der Vorderseite „Tschüss liebe Blasen. Adieu Schweißfuß“ nahmen mir schnell die erste Unsicherheit. Dreht man die Verpackung um, befinden sich noch weitere Informationen auf der Rückseite. Unter anderem zur Sockenstärke der jeweiligen Sockenmodelle, Infos zum Anti Blasen System von Wrightsock und die Materialzusammensetzung.

Alles in allem fühlen sich die Socken jedoch wirklich wertig an, Form und Farbe gefallen mir persönlich sehr gut. Außerdem hat man oben im Bund sowohl auf der Innenseite sowie der Außenseite ein Jakobswegsymbol. Erwähnenswert finde ich es auch noch, dass die Socke von Innen eine ganz andere Farbe hat, dort ist sie nämlich eher weiß.

So das wars, zumindest was die Optik und den ersten Eindruck angeht. Ich liebe zwar schöne Optik aber was ich noch mehr liebe ist Funktionalität. Vor allem aber wenn ein Produkt hält was es verspricht. Da hilft nur ausprobieren, also ab in die Socken und los!

Wrigtsock Endurance: Praxistest und Tragegefühl

Nach der ersten Begutachtung der Wrightsock Endurance folgt jetzt der Test in der Praxis. Ich habe übrigens eine Schuhgröße von 42-43 je nach Schuhmodell. Meine Wrightsock Endurance sind mit „Large“ betitel. Dies entspricht, laut Hersteller und dem Aufkleber auf der Verpackung, einer Spanne von 41,5 – 45.

Als ich Sie am Fuß habe, bin ich positiv überrascht. Trotz der doch recht hohen Größenangabe von bis zu 45, sitzt die Socke angenehm stramm am Fuß, wie gesagt, ich habe die Schuhgröße 42. Die Wrightsock Endurance fühlt sich gleich auf Anhieb sehr komfortabel an. Bereits bei den ersten Schritten daheim, merke ich eine deutliche Polsterung. Da ich aber nicht nur in Socken wandern gehe – zumindest noch nicht – schlüpfe ich in meine Schuhe und mache mich auf den Weg. Heute steht der Kölnpfad auf dem Tagesprogramm, bzw. die Etappe 2 vom Kölnpfad.

Die ersten Kilometer

Übrigens ist dies meine erste doppelwandige Socke und vielleicht merke ich gerade deshalb sofort ein Unterschied zu den Wandersocken die ich normalerweise trage. Die Wrightsock Endurance ist definitiv dicker, gepolsteter und fühlt sich wärmer, als meine bisherigen in der Regel eher dünnen Socken, an. Des weiteren merke ich sofort den Effekt den die Anti Blasen Socke bewirken soll. Die Reibung, also das hin und her Gleiten der Socke dirket am Fuß und damit auch die Reibung am Fuß ist spürbar reduziert, wenn nicht sogar gar nicht mehr vorhanden. Die Innensocke sitzt gut und stramm am Fuß und gleitet auf der Außensocke.

Zugegeben, für mich als Anti-Blasen-Socken-Neuling fühlte es sich auf den ersten Kilometern ungewohnt an, jedoch gewöhnt man sich wirklich sehr schnell an das neue Gefühl. Bereits nach nicht einmal 10 Kilometern hatte mein Kopf sich schon soweit umgestellt, dass das ungewohnte Gefühl nicht mehr wahrgenommen wurde. Das schöne jedoch, der Effekt der Anti-Blasen-Socke bleibt bestehen, auch nach den ersten Kilometern.

Am Tag der Wanderung war das Wetter wirklich herrlich, Wolkenfreier Himmel und 28 Grad warm. Was für uns Wanderer als fast perfektes Wetter durchgeht, kann für andere Dinge auch nachteilig sein. Hiermit spiele ich auf mein ersten Gedanken bezüglich der Sockenstärke und der damit verbundenen Wärme an.

Ich persönlich bin ein Freund davon, wenn meine Füße nicht so warm sind. Ja ich weiß, den meisten Frauen geht es da anders, die haben immer kalte Füße, aber ich persönlich favorisiere es eher kühlere Füße zu haben. Da wären wir auch schon bei dem Punkt, der mir persönlich nicht ganz so gut gefällt. Mir sind die Socken, gerade bei wärmeren Temperaturen einfach zu Warm. Das ist aber auch alles was ich Anhand des Tests an negativem zu berichten habe.

Trotz der Wärme am Fuß, muss man positiv bemerken, dass ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte in meiner eigenen Suppe zu stehen. Wie auch immer das gemacht wurde, transportieren die Endurance die aufkommende Feuchtigkeit sehr gut vom Fuß weg.

Wrightsock Endurance im Test 3

Kaufen oder Finger weg?

So jetzt kommen wir zu einer wichtigen Frage, die Frage weshalb du sehr wahrscheinlich hier bist. Du willst die Frage beantwortet haben, ob du  das Geld ausgeben sollst und dir das Modell Wrightsock Endurance kaufen sollst. Richtig? Bei einem Preis von rund 20 Euro ist dies definitiv eine Überlegung wert.

Ganz pauschal lässt sich dies jedoch nicht beantworten, aber das hast du dir sicherlich schon gedacht. Trotzdem kann man doch schon recht sicher sagen wann die Socken etwas für dich wären und wann nicht. Oder ob es vielleicht ein anderes Produkt gibt, was besser zu dir passt.

Wir fassen also nochmal kurz die wichtigsten Punkte zusammen. Ich bin mir sicher, dass du dir danach die Frage selbst beantworten kannst:

Du solltest dir das Modell Wrightsock Endurance kaufen, wenn du dazu neigst, Blasen zu bekommen. Durch das Anti-Blasen-System reduzierst du das Risiko enorm. Auch wäre ein Kauf sinnvoll, wenn dir viele Wanderschuhe zu hart sind und du etwas mehr Polsterung und ein weicheres Gehgefühl möchtest. Durch die Sockenstärke halten die Wrightsock Endurance die Füße an kalten Tagen angenehm warm und ermöglichen es dir länger leichtere Schuhe zu tragen, wenn es auf den Winter zugeht. Zudem habe ich festgestellt, dass der Abtransport der Feuchtigkeit, trotz der Sockenstärke, wirklich unerwartet gut funktioniert. Abgesehen davon finde ich das Design ziemlich cool, vor allem auch das Jakobswegsymbol.

Wenn du dich darin wiederfindest, probiere sie unbedingt aus.

Wie das Anti Blasen System Funktioniert

In unserem Test (und seit dem nutze ich die Socken regelmäßig) konnten wir schonmal eins zeigen, es haben sich keine Blasen gebildet. Doch wie funktioniert das Anti Blasen System eigentlich?

Dabei setzt Wrightsock nicht auf ein wundersames Material sondern auf einen guten alten Wanderer Trick. Das Geheimnis liegt im Aufbau der Socke. Der Fuß berührt nur die Innensocke, welche von der Außensocke umschlossen wird. Aus diesem Grund sind die Socken innen auch weiß. Tja, durch diesen Aufbau besteht keine Reibung zwischen Socke und Fuß sondern zwischen der einen und der anderen Socke.

Diese Methode ist zwar eine alte Wanderer Weißheit (einfach eine dünne nylon Socke unter einen Wandersocken ziehen) doch diese einfache Technik funktioniert halt! Damit du dir das ganze besser vorstellen kannst haben wir dir das ganze mal aufgemalt:

Wrightsock Aufbau
Wrightsock Aufbau

Passgenauigkeit, Größe und Material

Falls du dich für den Kauf entscheiden solltest, kommen hier zu guter letzt noch einige Fakten die mit Sicherheit relevant für dich sind:

Passgenauigkeit & Größen

Wie bereits oben beschrieben, habe ich die Wrightsock Endurance im Test in der Größe L vorliegen gehabt. Laut Angaben von Wrightsock ist L für Schuhgrößen von 41,5 – 45 geeignet. Es ist also noch ordentlich Spiel nach oben bei meiner Schuhgröße von 42. Trotzdem saß die Socke gut und stramm am Fuß, kein Verrutschen, keine Faltenbildung oder sonstige anderweitige Probleme die mit zu großen Socken einhergehen. Je nachdem welche Schuhgröße du hast, stehen dir folgende Größen zur Verfügung:

  • S –> Schuhgröße 34 – 37
  • M –> Schuhgröße 37,5 – 41
  • L –> Schuhgröße 41,5 – 45
  • XL –> Schuhgröße 45,5 – 49

Wenn du genau auf der Schwelle zwischen zwei Größen bist empfiehlt Wrightsock übrigens die nächst größere zu nehmen. Denn die Socken werden beim ersten Waschen nochmal etwas einlaufen. Apropos Waschen! Wasch deine Wrightsocks immer auf links und nach Möglichkeit mit der Hand. Auf jeden Fall solltest du sie nicht in den Trockner schmeißen damit sie länger halten. Eine Handwäsche mit Shampoo oder Ähnlichem reicht völlig aus.

Material

Innenensocke

  • 70% Polyester
  • 26% Nylon
  • 4% Elasthan
  • 0% Wolle

Außensocke

  • 68% Polyester
  • 24% Nylon
  • 8% Elasthan
  • 0% Wolle

Fazit: Wrightsock Endurance Test

Das Modell Endurance von Wrightsock hilft definitiv, das Bilden von Blasen zu verhindern. Durch das Anti-Blasen-System und den Aufbau der doppelwandigen Socke reduziert sich die Reibung auf den Zwischenraum der Innen- und Außensocke. Es gibt jedoch noch weitere Vorteile. Da die Sockenstärke der Wrightsock Endurance bei 3 von 4 liegt, hält sie den Fuß warm, polstert gut und schafft damit ein deutlich weicheres Gehgefühl. Trotzdem bleibt der Feuchtigkeitsabtransport nicht auf der Strecke und funktioniert ebenfalls bestens. Einziges Manko, bei warmen Temperaturen im Sommer ist sie mir zu warm. Wenn dich das nicht stört, du zu kalten Füßen neigst oder eher im Frühling, Herbst oder in kühleren Regionen unterwegs bist, erfüllt die Wrightsock Endurance das, was Sie anpreist.