Die Loreley-Extratour – Tagestour am Rhein

Kennst du schon die Loreley-Extratour? Viellicht nicht, doch die meisten haben vermutlich schon mal etwas von der Loreley gehört. Ob in einer Sagengeschichte, bei einem Tagesausflug mit der Schule zum Loreley Felsen oder aus dem bekannten Lied von der Loreley von Heinrich Heine. Zumindest entlang des Rheins ist die Loreley als Fels und Sagengestalt ein Begriff.

Heute erzähle ich euch weniger von der Loreley als Sagengestalt und mehr von der wundervollen Loreley-Extratour, ein 15km langer Rundweg im Herzen des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Der Loreley Rundweg oder auch Loreley-Extratour gehört zum offiziellen Wegenetzwerk des Rheinsteigs. Entgegen dem Rheinsteig Logo sind die Rundwege allerdings mit roten statt blauen Symbolen gekennzeichnet. Außerdem teilt sich die Loreley-Extratour einen guten Teil seiner Strecke mit der Rheinsteig Etappe 15, welche auch als Königsetappe bekannt ist.

Mehr zu Etappe 15 findest du hier.

  • Start: St. Goarshausen
  • Ziel: St. Goarshausen
  • Länge: ca. 15km
  • Gehzeit: ca. 4-5 Stunden
  • Höhenmeter: 379m rauf / 379m runter
  • Etappen: 1
  • Schwierigkeit: mittel
  • Reisezeit: ganzjährig (Glätte im Herbst und Winter)
  • Beschilderung: Weißes R auf rotem Grund
Loreley-Extratour
Loreley-Extratour

Startpunkt und Anreise

Häufig wird als Startpunkt das Loreley Plateau genannt. Ich selbst finde es aber nicht so schön, beim namensgebenden Highlight der Tour zu starten. Daher empfehle ich den Start in St. Goarshausen. Von dort aus ist es noch ein Stück bis zum Loreley Felsen und man kann schon mal etwas Vorfreude auf den Fels entwickeln.

Des Weiteren reisen vermutlich viele mit der Bahn an. Die Anreise erfolgt im besten Fall mit dem VIA RB10 nach St. Goarshausen oder auf der anderen Rheinseite mit dem RB26 nach St. Goar. Den Rhein überquerst du problemlos mit der Fähre zwischen den beiden Orten. Mit dem Auto findest du in St. Goarshausen diverse Parkplätze nahe des Bahnhofs.

Kleiner Exkurs zur Loreley

Der Fels Loreley

Eigentlich ist die Loreley ein Schieferfelsen im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal bei Sankt Goarshausen, Rheinland-Pfalz. Er ragt wie ein 132 Meter hoher Turm steil aus dem Boden und liegt direkt auf der Innenseite einer steilen Kurve des Rheins.

Durch den wundervollen Ausblick von der Felsspitze über den Burg Rhein und die angrenzenden Burgen (Katz, Maus, Rheinfels) ist dieser Fels ein beliebtes Ziel für Touristen von nah und fern. Zu Hochzeiten kann es an dieser Stelle der Loreley-Extratour daher auch ziemlich voll werden.

Auf Grund von im Wasser versteckten Felsen und der schlechten Sicht an dieser kurvigen Stelle gilt die vorbeifahrt am Loreley Felsen auch heute noch als eine besonders gefährliche Stelle für die Schiffe auf dem Rhein. Im Laufe der Zeit wurden einige der Felsen im Wasser gesprengt, dennoch kommt es vereinzelt zu Schiffsunglücken wie zuletzt 2011.

Wenn du auf dem Felsen Ausschau hältst, kannst du ein Ampelsystem am Flussufer erkennen und kannst außerdem beobachten, wie die Schiffe teilweise vor der Kurveneinfahrt warten, um Kollisionen zu vermeiden.

Loreley Rundweg



Die Luft ist kühl und es dunkelt,

und ruhig fließt der Rhein;

der Gipfel des Berges funkelt

im Abendsonnenschein.

Loreley Rundweg

Loreley als Sagengestalt

Ein Teil der bekannten Loreley Sage geht eben auf die Tatsache zurück, dass die Stelle am Rhein schon früher für Schiffe besonders gefährlich war. Schon im Mittelalter wurden allerhand Fabelwesen und Geister für die gefährlichen Strömungen und die von den Bergen hallenden Echos am Loreley Felsen verantwortlich gemacht. Doch erst der Dichter Clemens Brentano übertrug den Namen des Felsens auf eine Frau und erfand so die Loreley als Sagengestalt. Die bekannteste Version der Loreley kommt jedoch aus der Feder von Heinrich Heine.

In Heines berühmten Gedicht ist die Loreley eine schöne Frau (die schönste Frau!), die einsam und traurig auf dem Felsen sitzt und sich mit einem goldenen Kamm durch die Haare fährt. Dabei singt sie ein Lied, welches so schön ist, dass die Schiffer ihre Konzentration verlieren, zu ihr hinauf schauen und somit die Schiffsunglücke entstehen. Sicher fällt dir die Parallele zu den griechischen Sirenen oder der Nymphe Echo auf? Es scheint, als wäre es mal modern gewesen, schönen Frauen die Schuld an Unglücken zu geben.

Streckenverlauf der Loreley-Extratour

Das Schöne an der Loreley-Extratour ist der wundervolle Querschnitt der Landschaft des Mittelrheintals. Da die Loreley-Extratour teilweise parallel zum Rheinsteig verläuft, bietet sie immer wieder wundervolle Panoramen über den Rhein und die ansteigenden Hügel. Doch nicht nur die steinigen Felskanten, die Steilhänge der Winzer und das Rauschen des Rheins gehören zur Tour. Ein guter Teil der Tour – abseits des Rheinsteigs – verläuft über das Hochplateau und seine weite Heidelandschaft.

Damit bietet die Loreley-Extratour „ein bisschen von allem“ oder eine „gemischte Tüte“ des Mittelrheintals.

Loreley-Extratour

Vielleicht ist diese Abwechslung und die bezaubernde Landschaft ja auch der Grund, warum die Loreley Extratour vom Wandermagazin in diesem Jahr nominiert ist als „Deutschlands Schönster Wanderweg“ in der Kategorie Tagestouren.

Die Wahl könnt ihr euch gerne hier ansehen und noch bis Ende Juni 2021 abstimmen.

Geheimtipps entlang der Loreley-Extratour

Rabenacksteig

Etwas oberhalb von St. Goarshausen liegt ein kleines Highlight für dich, wenn du etwas mehr auf Abenteuer stehst und keine Höhenangst hast. Denn hier gibt es den Rabenacksteig zu begehen. Ein Klettersteig in der Kategorie 2.5 – B für den du in etwa eine Stunde brauchst. Festes Schuhwerk und ein Klettersteigset solltest du natürlich (auch ohne sicher möglich, aber so was kann ich dir nicht empfehlen) dabei haben, wenn du hier rauf möchtest. Der Klettersteig ist auf jeden Fall auch für Kinder und Einsteiger geeignet.

Loreley-Extratour
Loreley-Extratour
Loreley-Extratour

Selfie Spot hinter dem Loreley-Fels

Kurz nach der Loreley kommst du an eine Stelle, an welcher ein paar Felsen über den Abhang ragen, auf denen man gemütlich stehen oder sitzen kann. Der Ort eignet sich perfekt für Selfies oder eine kurze Rast, falls man an der Loreley nicht halt machen wollte.

Hier ist absolute Vorsicht und Konzentration gefordert. Bitte bring dich nicht unnötig in Gefahr und achte lieber auf deine Füße und einen sicheren Stand als auf dein Handy. Wen man die nötige Vorsicht walten lässt, ist dieser Ort aber ein absolutes Foto Highlight. Auf jeden Fall ist die Stelle auch ein guter, sehr romantischer Ort zur Rast. Perfekt, um mit deinem Lieblingsmensch den Sonnenaufgang / Sonnenuntergang anzuschauen.

Fazit: Die Loreley-Extratour, die Tagestour mit den Ausblicken!

Felix Autor

Tja, lohnt sich denn nun die Loreley-Extratour als schöner Rundweg für einen sonnigen Sonntag? Grundsätzlich ist die Extratour eine wirklich schöne Wanderung und bietet neben einigen schönen Ausblick einen gut wanderbaren Streckenverlauf.

In diesem Sinne kann ich die Loreley-Extratour absolut empfehlen! Doch an zu sonnigen Sonntagen solltest du vielleicht nicht gerade diese Tour wählen. Mir persönlich ist es dann häufig zu voll am Loreley Felsen. Daher finde ich die Tour besser für weniger begangene Tage. Solltest du trotzdem unterwegs sein, kannst du natürlich auch einfach den Loreley Felsen nur kurz besuchen.

Sobald die Ausbauarbeiten auf dem Loreley Felsen fertig sind, wird die Loreley-Extratour natürlich gerade für Familien noch mal eine Ecke interessanter. Ich hoffe auf jeden Fall, die leckeren Pommes auf dem Felsen gibt es auch nach der „Neueröffnung“ des Plateaus.