Tagestour auf den Lions Head!

Warst du schon mal in Kapstadt? Dann erzähle ich dir sicher nichts Neues. Aber für alle anderen hier mein Bericht über die Tagestour auf den Lions Head. Eines der Wahrzeichen Kapstadts. Zusammen mit dem Signal Hill und dem Devil’s Peak gehört er zum Massiv des Tafelberges. Mit gerade einmal 669 Metern Höhe ist er bei Weitem nicht der höchste Berg in der Umgebung, doch durch seine Lage direkt an der Stadt der perfekte Ort, um einen 360 Grad Blick auf Kapstadt und die nähere Umgebung zu erhalten.

Tagestour auf den Lions Head

Der Berg ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen und so kann man überall geführte Tagestouren auf den Lion’s Head buchen. Da es diverse Routen auf den Berg gibt und sich diese in ihrer Schwierigkeit stark unterscheiden, empfehle ich für den ersten Aufstieg einen der lokalen Guides zu engagieren. In der Hochsaison kann man natürlich auch anderen Wanderern folgen, denn hier kann es im Sommer sehr voll werden. Aus diesem Grund empfehle ich für den Aufstieg im Sommer auch möglichst früh (gegen 7 Uhr) zu starten. Der Aufstieg bietet wenig Schatten und so können Wartezeiten an Engpässen schnell anstrengend werden. Ein besonderer Genuss ist der Aufstieg zum Sonnenaufgang. Für dieses Unterfangen sollte man die Wege schon etwas besser kennen, um in der Morgendämmerung trittsicher unterwegs zu sein. Vom Aufstieg zum Sonnenuntergang kann ich aufgrund des extremen Andrangs nur abraten.

Nachdem wir am Tag unserer Ankunft in Kapstadt den Tafelberg nur per Seilbahn bezwungen hatten, nutzten wir den nächsten morgen, um den Lions Head zu besteigen. Bis heute sind sich die Kapstädter nicht einig, ob der Berg wirklich wie der Kopf eines Löwen aussieht oder ob die Holländer 1652 den Berg wegen seiner damaligen (eventuellen) Löwen Population Leeuwen Kop nannten. Für unsere Auffassung kann es an der Optik schon einmal nicht liegen!

Der Aufstieg!

Für 8 Uhr morgens verabredeten wir uns am Fuß des Berges mit unserem einheimischen Guide Thami zur Tagestour auf den Lions Head. Dort gibt es neben einem Parkplatz eine kleine Bude für Snacks, Tee und Kaffee, an welcher wir uns die Wartezeit mit etwas Red Espresso (hoch konzentrierter Rooibos Tee) vertrieben.

Thami stellte sich als ein junger Student heraus, der neben dem Studium seine Einkünfte mit 3-5 Touren die Woche aufbessert. Die Tour beginnt mit einem langsamen Aufstieg um den Berg. Hier sind die Wege noch breit ausgebaut und bequem zu gehen. Bereits am Fuß des Berges liegt man weit über dem eigentlichen Kapstadt und den umliegenden kleineren Städten. So ist die Wanderung schon ab dem ersten Moment ein absoluter Genuss fürs Auge.

Vom Blick aufs Meer, den benachbarten Signal Hill (auch Lions Rump) und den imposanten Tafelberg kann man eigentlich nicht genug bekommen. Auf diesem Stück finden wir auch den Absprungort einer Truppe Paraglider. Die mutigen Flieger kann man beim richtigen Wind immer wieder im Himmel über der Stadt sehen.

lions head

Es wird steil!

Nach ca. 30 Minuten Spaziergang endet der breite Weg abrupt. Ab jetzt geht man nur noch im Gänsemarsch auf einem immer steiler werdendem Weg entlang dem Bergrücken. Man windet sich immer weiter spiralförmig um den Berg in die Höhe. Dabei ist ein sicherer Tritt gefragt, denn mit jedem Meter wird der Weg schlechter. Ab etwa der Hälfte der Höhenmeter geht es ans Eingemachte. Jetzt wird eher geklettert als gewandet. Teilweise erinnert der Aufstieg hier an unsere einheimischen Klettersteige. Steiler Anstieg mit Steigeisen, die in den Berg getrieben wurden, jedoch ohne die Versicherung des Stahlseils.

Auf diesem Stück sind einem entgegen kommende Rückkehrer das größte Problem. Mit einer normalen Sportlichkeit ist der Weg auf jeden Fall zu schaffen. Alternativ benötigt es etwas mehr Verbissenheit, denn auf dem Gipfel begegnen wir auch Wanderern jenseits der 100kg Grenze, die uns verschwitzt und stolz anlächeln.

Tagestour Lions Head
Lions Head

Bei guter Kondition ist der Weg auf den Berg in 60 – 90 Minuten zu schaffen. Abgestiegen wird über die gleiche Route.

Vom Gipfel aus bietet sich ein Blick, der jede Anstrengung beim Aufstieg rechtfertigt. Wir haben einen herrlichen Sommertag mit einem strahlend blauem Himmel erwischt und genießen den Rundumblick auf die Umgebung.

Karte mit GPX

Fazit: Zur Tagestour auf den Lions Head in Kapstadt

Felix Autor

Für jeden der das Glück hat Kapstadt zu besuchen, kann ich diesen Aufstieg als klares „must do“ auf die Bucket List schreiben. Eine Tagestour auf den Lions Head benötigt nicht viel Zeit, bietet eine fordernde Erfahrung und belohnt mit einem unglaublichen Ausblick.

Packliste für unseren Aufstieg: